Tarife und Versicherungen für Babysitter

Auf dieser Seite finden Sie wichtige Informationen zu den Tarifen und Versicherungen rund ums Thema Babysitting in der Schweiz.

Tarif vereinbaren

Es ist sehr schwierig, einen Einheitstarif festzulegen. Die Tarifempfehlungen können regional sehr unterschiedlich ausfallen. Wichtig ist, dass die Eltern und der Babysitter zusammen einen Tarif vereinbaren.

Die genaue Höhe der Entschädigung hängt von mehreren Kriterien ab:

  • vom Alter des Babysitters
  • von der Erfahrung und allenfalls Ausbildung des Babysitters
  • von der Verantwortung und Aufgaben, die der Babysitter übernehmen muss
  • von der Anzahl und dem Alter der zu betreuenden Kinder
  • von Zeitpunkt und Dauer der Betreuung (Tages-, Abend- oder Nachtbetreuung)
  • und ob der Babysitter alleine betreut oder noch eine erwachsene Person anwesend ist.

Das SRK empfiehlt folgende Tarife: 

  • 13 bis 15 Jahre: CHF 8.00 bis 10.00 pro Stunde
  • 16 bis 25 Jahre: CHF 11.00 bis 18.00 pro Stunde

Dieser Tarif gilt beim Hüten von zwei Kindern. Für jedes weitere zusätzlich zu betreuende Kind empfehlen wir einen Zuschlag von CHF 2.00.

Übernachtet der Babysitter vor Ort, sollte eine Pauschale vereinbart werden, mindestens CHF 50.00. Man kann aber auch den Stundentarif mit einer zusätzlichen Nachtpauschale ergänzen, mindestens CHF 25.00.

Bei regelmässigen Einsätzen kann auch eine Pauschale vereinbart werden. Wichtig dabei ist, die Dauer des Einsatzes zeitlich zu definieren.

Hütet der Babysitter über eine längere Zeitspanne bei einer Familie, ist es sinnvoll, einmal pro Jahr den Tarif neu zu vereinbaren und anzupassen.

Entstehen dem Babysitter Fahrkosten, so übernehmen die Eltern diese Kostenzusätzlich.

Welche Versicherungen braucht es?

Es ist wichtig, dass sich die Eltern und der Babysitter um eine Haftpflicht- sowie Unfallversicherung kümmern und sich über die Sozialversicherungen informieren.

Haftpflichtversicherung

Grundsätzlich ist der Babysitter bzw. dessen Eltern für den Abschluss einer Haftpflichtversicherung verantwortlich.

Unfallversicherung

Grundsätzlich müssen sich die Babysitter selbst um einen genügenden Unfallschutz kümmern. Seit dem 1. Januar 2015 muss die Familie für Sackgeldjobs keine Unfallversicherung mehr abschliessen. Es ist jedoch sinnvoll, sich über mögliche Folgekosten von einem Versicherer beraten zu lassen.

Es gilt folgende Regel:

  • Babysitter zwischen 18 und 25 Jahren bei einem Verdienst von CHF 750.00 pro Jahr/Familie: Unfallversicherung nicht obligatorisch
  • Babysitter ab 25 Jahren: Unfallversicherung obligatorisch

Sozialversicherungen

Seit dem 1. Januar 2015 muss die Familie für Sackgeldjobs keine Sozialbeiträge (AHV/IV/EO/ALV) entrichten, für regelmässig entlöhnte Arbeit jedoch schon. 

Es gilt folgende Regel:

  • Babysitter zwischen 13 und 18 Jahren: keine Beiträge
  • Babysitter zwischen 18 und 25 Jahren bei einem Verdienst von CHF 750.00 pro Jahr/Familie: keine Beiträge
  • Erwerbstätige Babysitter ab 18 Jahren bei einem Verdienst von über CHF 750.00 pro Jahr/Familie: Beitragspflichtig (nichterwerbstätige Babysitter ab 21 Jahren beitragspflichtig)

Drei Gründe für die Babysitting-Plattform des SRK

  • Das Rote Kreuz, der Partner Ihres Vertrauens

     

    Mit 72’000 Freiwilligen und 500’000 Mitgliedern ist das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) die grösste humanitäre Organisation der Schweiz. Das 1866 gegründete SRK engagiert sich für Familien und bietet Eltern und Babysittern eine nicht gewinnorientierte Vermittlung an. Mit diesem Angebot möchte es Eltern unterstützen und Jugendlichen eine sinnvolle Tätigkeit bieten.

  • Sicherheit dank überprüften Profilen

     

    Jedes Profil von Eltern und Babysittern wird von uns sorgfältig überprüft. Auf der Plattform sind ausschliesslich vom SRK ausgebildete Babysitter zugelassen. Minderjährige können sich nur mit Einwilligung ihrer Eltern registrieren. Die Eltern werden informiert, wenn ihr Kind ein Babysitting-Angebot erhält.

  • Ausgebildete und anerkannte Babysitter

     

    Der Babysitting-Kurs des Roten Kreuzes wird von professionellen, erfahrenen Kursleitenden SRK erteilt. In diesem zehnstündigen Kurs, für den eine Bestätigung abgegeben wird, werden die Grundlagen des Babysittens vermittelt: Die Teilnehmenden lernen, einen Schoppen zu geben und ein Kind zu wickeln. Nach dem Kurs kennen sie auch geeignete Spiele und mögliche Gefahren und können bei Problemen richtig reagieren.